Tipps & Tricks.
Vom Profi.

Kleine Bäder – was das Bad optisch vergrößert

  • Die Fliesenfugen so schmal wie möglich halten
  • Gleicher Belag für Boden, Wannenverkleidung, Wände
  • Helle und warme Farben verwenden
  • Bei schmalem Bad die Länge betonen – das führt in den Raum
  • Ein durchgefliester Duschbereich ist besser als eine Badewanne
  • Große Spiegel vergrößern

Wir beraten Sie gern vor Ort!

Kleiner Luxus – Handbrausen

Duschköpfe trumpfen heute mit zahlreichen Zusatzfunktionen von praktisch bis  Luxuriös. Dazu brauchen Sie nur den Kopf Ihrer Handbrause auszutauschen.

Wellness liefert ein Duschkopf mit pulsierenden Massagedüsen. Oder wie wäre es mit einer Licht-oder Aromatherapie? Dafür gibt es Handbrausen mit farbigen LEDs oder auswechselbaren Duftkapseln.

Spa-Atmospähre vermitteln Duschköpfe mit Dampfdüsen.

Wassersparen gefällig?

Beim Wassersparen hilft ein Dusch-Kopf mit Wasser-Stopp-Knopf. Hier können Sie das Wasser vor dem Shamponieren mit einem Knopfdruck ausstellen. Beim Anstellen hat das Wasser die gleiche Temperatur wie zuvor.

Ebenerdige Dusche – eine Überlegung wert!

Die niedrigen Einstiegskanten erleichtern den Ein-und Ausstieg. Die Dusche ist behinderten- und altersgerecht. Sie ist leicht zu reinigen und weniger anfällig für Schimmel.

Alles geht: keramische Duschtasse, Fliesen, hölzerner Rost mit Ablaufrinne. Ein durchgefliester Duschbereich und transparente Duschabtrennungen lassen das Bad großzügiger wirken.

Wir beraten Sie gern vor Ort, ob dies bei Ihnen möglich ist.

Wellness in der Wanne

Ein Wellness-Bad ist gut für Körper und Seele. Ein Vollbad nach 20 Uhr abends ist ideal um sich zu entspannen. Die Wassertemperatur Sollte bei 37 Grad liegen und ein entspannender Badezusatz ist für den Körper besonders wohltuend.

Falls Sie noch etwas vorhaben, ist eine Dusche oder ein Bad bei maximal 36 Grad der beste Start in den Abend. Besonders heiße Badetemperaturen machen matt, denn ab 38 Grad schlägt das Herz schneller und mann fühlt sich schlapp und träge.

Bleiben Sie nicht länger als 15 bis 20 Minuten im wohltuend warmen Nass, sonst verliert die Haut zu viel Feuchtigkeit.

Heizkörper mit heissem Design

Die neuen Heizkörper für Wohnräume, Bad und Flur sind so schick, dass jede Verkleidung Sünde wäre. Dabei vernachlässigt das Thermo-Design nicht die Funktion.

Wärmeleistung und Bedarf der neuen Heizkörper sind wichtige Faktoren der Planung die wir Ihnen auf Basis der Daten des Heizkörperherstellers berechnen. Das ist beim Design-Heizkörper nicht anders als beim Standardmodell. Wie beim gängigen Heizkörper geht es auch bei ausgefalleneren Modellen um die Bestimmung der hinreichenden Oberfläche von der schließlich die Wärme in den Raum abstrahlt also um die ausreichende Zahl von Modulen oder Rohren der ins Auge gefassten Modelle.

Nicht nur in weiss strahlen die neuen Heizkörper auf der Wand oder frei im Raum. Außer den zahlreichen RAL-Farben und Verchromung bieten die Hersteller auch ganz besondere Oberflächen wie Glanzsilber, mattrauhes Finish oder Edelstahl pur an.

So werden die Heizkörper zu einem Bestandteil des Wohnstils. Gerne lassen wir Ihnen entsprechende Prospekte zukommen.

News